Hotspot Tazacorte

Foto: Uwe S. Meschede

[1]
Schmuck-Manufaktur VOLCÁN VERDE
International gefragt,
in Tazacorte zuhause
Über die seit 13 Jahren im Herzen von Tazacorte ansässige Schmuck-Manufaktur Volcán Verde noch viel sagen zu wollen, hieße Eulen nach Athen zu tragen. Schließlich berichten wir in diesem Magazin regelmäßig über die neuesten Entwicklungen der erfolgreichen Goldschmiede, die ihren Kundenstamm ja mittlerweile in allen Teilen der Welt hat.
Dennoch gilt es festzuhalten, dass das renommierte Unternehmen im alten Ortskern nicht nur eines von vielen ist, sondern ein echter Publikumsmagnet, der das Image des sonnigen Örtchens maßgeblich prägt. Welche Gemeinde hier kann schon von sich behaupten, eine der angesagtesten Schmuckschmieden der Kanaren zu beherbergen?
Dabei ist der überaus gute Ruf, den Volcán Verde sowohl auf der Insel als auch auf den Kontinenten genießt, für Gründer, Chef und kreativen Kopf Frank Hofmeister völlig selbstverständlich: “Gutes, zeitloses Design, kompromisslose Qualität, absolute Zuverlässigkeit, Kontinuität und ganz viel Passion sowie eine intelligente Verquickung von handwerlichem Können und technischen Verfahren müssen früher oder später unweigerlich zum Erfolg führen”, so der Kreative ganz selbstbewusst. Und damit meint er nicht nur sich selbst, sondern sein gesamtes Team, das ebenso leidenschaftlich wie er hinter dieser Philosophie steht.
Und davon, dass sich all’ diese Tugenden tatsächlich in dem schönen roten Stadthaus in der Calle Ángel – oberhalb der Kirche – vereinen, kann sich jeder selbst ein Bild machen: von montags bis freitags 10:00-19:30 Uhr und samstags 10:00-14:00 Uhr.
Text & Fotos: Uwe S. Meschede


[2]
Tapasbar LA TASQUITA
Unkompliziert & lecker
mit gigantischem Blick
Was uns seit Jahren an der von dem sympathischen Efren geführten Tapasbar La Tasquita (unter der Promenade) begeistert, ist die Unkompliziertheit: ehrlicher, sehr herzlicher Service, ehrliche, sehr leckere Küche und ehrliche Preise, die niemanden übervorteilen. Und dann natürlich die Location: mit tollem Blick und einem gigantischen Sonnenuntergang, den man – geschützt vor Wind und Wetter – von hier aus hat! Keine Frage: La Tasquita gehört zu unseren absoluten Lieblingen!
(1) Gemüse und Meeresfrüchte im Teignest mit Wachtelei. (2) Spieße mit Seehecht und Gambas mit Joghurtsoße.
Text & Fotos: Uwe S. Meschede


[3]
Restaurant RE-BELLE
Provokateur, Revoluzzer,
kulinarischer Freigeist
Mit seinem revolutionären Konzept hat sich (Chef) Dennis in seinem Restaurant Re-Belle mittlerweile eine große Fangemeinde erkocht. „Man genießt die filigrane Intelligenz der Gerichte und die gekonnte Provokation der Geschmacksnerven“, so die Stimme von Gästen, die hier mehrfach wöchentlich kulinarische Abwechslung suchen. Die montags und donnerstags wechselnde Speisekarte machts möglich! Achtung: Am Wochenende ist das Re-Belle geschlossen. Tipp: Reservierung ist von Vorteil. Und: Nicht erst auf den letzten Drücker kommen!
Text & Foto: Uwe S. Meschede


[4]
Neueröffnung
Tazacorte e-bike
Die ganze Welt des Fahrrads – vom e-bike bis zum Klassiker: Hier treffen Leidenschaft und italienische Qualität zusammen
Hier steckt ganz viel Liebe, Leidenschaft und Begeisterung für das Zweirad drin! In San Borondón, also zwischen Tazacorte und La Laguna, hat auf der linken Seite gerade ein ganz besonderer E-Bike- und Fahrradladen inkl. E-Bike-Vermietung eröffnet: Tazacorte e-bike. Besonders insofern, da es hier keine asiatischen Produkte, sondern nur Qualitätsräder aus italienischer Produktion gibt! Ausgesprochen interessant daran ist, dass das Unternehmen aus Tazacorte ganzkanarischer Vertriebspartner für die angesagtesten italienischen Marken wie Olmo (E-Bikes), Montana (E-Bikes), Polini (E-Motoren), Lombardo (Bikes), Pedroni (handgefertigte Bikes) und RMS (Ersatzteile) ist. Die Vorteile dieser ganz besonderen Nähe zu den Produzenten liegen auf der Hand: Umfangreiches Insider-Knowhow, prompte Realisierung von Bestellungen und Ersatzteilanforderungen sowie schnelle Reparatur in der hauseigenen Werkstatt. – Wer Spaß an zwei Rädern hat, sollte unbedingt mal einen Blick in den neuen Laden in San Borondón werfen – ein paar Besonderheiten hat Tazacorte e-bike hier nämlich zu bieten …
Text: Uwe S. Meschede · Fotos: Montana, Uwe S. Meschede


[5]
Restaurante CARPE DIEM
Nutze den Tag!
„Nutze den Tag“ – „Carpe Diem“ im Herzen von Tazacorte ist seit 11 Jahren nicht nur der Name eines der beliebtesten Restaurants der Insel mit allerbestem Ruf, sondern Lebens- und Arbeitsphilosophie der beiden leidenschaftlichen Inhaber Mimi und Holger. Vom ersten Tag an haben sie an das wunderschöne Dorf Tazacorte geglaubt, obwohl es seinerzeit – bis auf eine Handvoll einfache Bars – noch gastronomisches Niemandsland war. Und sie wurden auf wundervolle Weise bestätigt: Schnell sprach sich herum, dass es hier nun ein „schnuckeliges“ Restaurant auf hohem Niveau mit einem herzlichen Service, guten Weinen und einer sehr kreativen und mediterran, orientalisch sowie asiatisch beeinflussten Küche gibt. Das Konzept dahinter: Geschmack und Qualität stehen im Vordergrund – ganz gleich, ob die Zutaten vegan oder vegetarisch sind oder aus Fisch und Fleisch bestehen. Bereits 2011, als noch kaum jemand wusste, was vegan überhaupt bedeutet, gewannen sie mit ihrer Kürbis-Papaya-Suppe (Foto) die Goldmedaille bei der Ruta de Gallo, dem wichtigsten inselweiten Wettbewerb für die beste Tapa. Seitdem steht das Telefon nicht still, in der Hauptsaison ist ohne Reservierung kaum ein Tisch zu bekommen. Sprich: Wer Lust darauf hat, sollte frühzeitig zum Hörer greifen und einen der begehrten Plätze reservieren!
Text & Fotos: Uwe S. Meschede


[6]
Consulting Olbrich Hansen Consult
„Die Investition in Wissen
zahlt die besten Zinsen“
(Benjamin Franklin)
Bereits vor über fünf Jahren haben wir erstmals über dieses renommierte, in Tazacorte ansässige Beratungsunternehmen für Kunden wie Nichtresidenten, Teilzeitpalmeros und Gewerbetreibende berichtet. Doch seitdem hat sich etwas Wichtiges in dem 2011 von Udo Lothar Olbrich gegründeten Unternehmen getan: Aufgrund des stetigen Erfolgs wurde die Kapazität im Jahr 2017 ausgebaut, und mit Dr. Knut Hansen kam ein Partner hinzu, der sowohl das Beratungsspektrum erweitert als auch den heutigen Firmennamen mitprägt: Olbrich Hansen Consult, kurz OHA Consult.
OHA Consult übernimmt nicht nur für Immobilienerwerber die obligatorische Steuerrepräsentanz und wickelt die jährlich anstehende Nicht-Residenten-Einkommensteuer ab, sondern ist auch sprachlicher und kultureller Vermittler zwischen Ausländern verschiedenster Herkunft und einheimischen Dienstleistern. Serviceleistungen wie die Beschaffung wichtiger Unterlagen, z.B. Wertgutachten, Vermessungen, Katasterunterlagen oder Steuererklärungen, gehören ebenso zum OHA-Angebot wie die Unterstützung bei Behördenangelegenheiten, bei Erbschaftsfragen sowie – in jahrelanger enger Zusammenarbeit mit einer lokalen spanischen Steuerberatung – bei Einkommens- und Vermögenssteuerthemen. Sogar Unternehmensgründern oder auch Vermietern hilft OHA Consult mit gutem Rat weiter, unterstützt die ersten Schritte bei Steuerberater oder Notar und vermittelt wertvolle Kontakte zu erstklassigen Fachleuten.
So trocken diese Dinge auch sein mögen und so ungern man sich selbst damit beschäftigt: Sie sind von existenzieller Bedeutung! Umso besser, dass es ein Consultingbüro mit sehr persönlichem Touch gibt, das sich damit auskennt, seit Jahren die besten Kontakte pflegt und transparent, effizient sowie nachvollziehbar berät.
Sie erreichen OHA Consult wochentags von 10 bis 13 Uhr unter Tel. +34 – 922 40 61 44 oder über info@oha-consult.info.
Text & Foto: Uwe S. Meschede


[7]
Restaurant Pizzeria La Locanda
Wer einmal hier war, kommt immer
wieder: Pizza, Pasta & Co. aus
vortrefflicher italienischer Küche
Wer gerne gut italienisch isst, schön (drinnen oder draußen) sitzen möchte und noch nicht im Restaurant La Locanda war, hat wirklich etwas verpasst. Denn die Pizzería an der Hauptstraße gegenüber der Kirche geht mit ihren schwarzen Pizzas und den Hanfmehlpizzas einerseits auf Ernährungsbewusste ein, hat andererseits aber auch die Klassiker, also die traditionell gemachten Pizzas auf Lager. Und egal, ob man sich für das eine oder andere entscheidet: Nur selten, auch im internationalen Vergleich, hat man solch gute Pizza gegessen – großes Indianerehrenwort! Daneben sind Inhaber Mirela und Fabio immer wieder kreativ und kredenzen Besonderheiten wie schwarze Pasta mit Gambas, Tagliatelle mit Lachs oder – ganz neu – den genialen Pulpo-Salat. Leecker! – Was ich sagen will: Wer erst einmal hier war, hat einen neuen Stamm-Italiener! Garantiert!!
Text & Fotos: Uwe S. Meschede

Dieser Beitrag wurde unter cat_home veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.